16 Mrz

Bardenbrief zum Frühlingsbeginn am 21. März

Bardenbrief zum Frühlingsbeginn am 21. März
  • Neues aus dem Bardenshop
  • Jubiläums USB-Stick zum 20 jährigen Jubiläum
  • Baumbrief von Eloas
  • Letztes Jurtenkonzert am 23. März und Konzert in Bayern fällt aus und wird verschoben !!! hier

 

Sehr verehrte Damen und Herren,
Liebe Freunde und Unterstützer des Liedermachers Eloas Mín Barden,

wir freuen uns Euch und Ihnen mitteilen zu können, dass die neue Struktur nun so langsam Gestalt annimmt. Wir, das sind einige Menschen um Eloas, die versuchen, seine Arbeit, sein Werk wieder auf gesunde Füße zu stellen.

Viele von Euch haben miterlebt, wie Eloas zunehmend starken Angriffen von verschiedensten Seiten ausgeliefert war und sich am Ende nicht mehr dagegen wehren konnte.
Er, der sich viele Jahre immer für all´die wehrlosen eingesetzt hatte, war nun ins direkte Kreuzfeuer der Bürokratie und anderer Stellen geraten.
Wir alle mussten miterleben, das es bestimmte Tabuthemen gibt, diese, wenn sie berührt werden, eine unglaubliche Gegenwehr zur Folge haben, die vor menschlichem Leben im Zweifelsfall keinen Halt mehr machen.

Aus diesem Grunde hat sich Eloas nach Irland begeben, um dort einen Neuanfang zu wagen.
Seit 25 Jahren verbindet ihn die Liebe zu diesem Land und deren Leuten und so fällt der Schritt zum permanenten Wohnsitz dort nicht schwer.
Einige CD`s wurden dort ja bereits aufgenommen und eine Reihe von Konzerten haben den neuen Barden im Land der alten Barden schon ein wenig bekannt gemacht.
Im Augenblick noch pendelnd, da er auch in diesem Jahr einige Konzerte in Deutschland, Österreich und der Schweiz haben wird, hat er sich ein kleines Stückchen Erde zugelegt, worauf er in Zukunft mit seiner Familie wohnen wird.
Gleichzeitig hat er ein kleines Büro im Fischerstädtchen Castletownbere bezogen, wo eine Sekretärin ab Mitte April unter einer neuen Telefonnummer alle Kernfragen zum Band-Booking bearbeiten wird.  (Momentan Clara unter info@eloasminbarden.de)

Telefonisch und direkt könnt Ihr in Zukunft über den Buchhandel La Piazza in Überlingen sowohl CD`s als auch Konzertkarten beziehen.
Der Online-Shop wandert auch nach Irland wird aber momentan noch über den Versandhandel Immergrün von Nadja Zwecker  abgewickelt. Online bleibt also für Euch erstmal alles beim alten !

Da im Augenblick noch viel Veränderung im Kernteam ist, sind wir froh, wenn sich noch in den Bereichen PR, Booking, Administration und Aufbau des Vereins und der Stiftung kompetente Menschen berufen fühlen mitzuwirken.

Eloas Mín Barden hat in den letzten zwei Jahrzehnten durch Lied & Tat in besonderem Maße mitgewirkt an gentechnikfreier Landwirtschaft, regionalen Tausch & Geld-Systemen, in unpolitischen Friedensprojekten und in großem sozialen Engagement für die Würde des Menschen.

Sein dichterisches Werk bestehend aus 120 veröffentlichten Liedern wollen wir wertschätzen und weiter unters Volk bringen.
Dies geht nur darüber, indem Menschen erkennen, dass der Konsum von nichtkommerzieller Musik ein hohes Maß an uneigennützigem Engagement erfordert.
Ihr könnt mithelfen, indem Ihr uns Veranstaltungsorte nennt, wo Eloas seine Musik (allein oder mit Band) gut aufgehoben wäre, oder Euch selbst für ein Konzert bei Euch in der Gegend engagieren – wir unterstützen Euch darin.

Oder Ihr bestellt CD`s die Ihr weiter verschenken könnt. Oder Ihr versendet über Mail oder die „sozialen“ Medien den Link zu Eloas seiner Musik.
Wer das alles nicht vermag, kann die Aufbauarbeit auch gerne finanziell mit einer Spende unterstützen

Macht Gebrauch von unserer Freundschafts & Jubiläums – Aktion –
Für folgende Werke bieten wir an, bei jeder Bestellung eine zweite CD gratis dazu zulegen:

-Liebeslied & Minnesang
-Die blaue Blume“
-Pilgereise Immergrün
-ICH-Botschaften
-Forgotten Sound (der vergessene Klang)

20 Jahre CD-Jubiläum:  Musik von 1998 bis 2018

Anlässlich des bevorstehenden 20 jährigen Jubiläums (2019 werden es 20 Jahre die Eloas hauptberuflich auf der Bühne steht) haben  wir schon mal vorab mit einem tollem Produkt ein CD- Jubiläum vorgeschaltet: ein wunderschöner Holzkugelschreiber aus nachhaltiger Holzwirtschaft (also keine deutsche Voll-Ernter – Schein-NAchhaltigkeits Holzwirtschaft), sondern aus einer Holzwirtschaft, wo nur einzelne Stämme herausgezogen werden auf Wald und Boden-verträgliche Weise. Dieser Kugelschreiber hat es in sich: es befindet sich ein USB-Speicherstick darinnen, welcher das gesamte musikalische Werk von Eloas beinhaltet:

10 Studioalben (1998 – 2018), einige LIVE-CD`s und einige Sonder-CD`s aus exakt 20 Jahren musikalischem Schaffen. Das ganze bekommt Ihr zusammen mit einem Baumsamen* zugesendet. Gleichzeitig pflanzen wir für jeden verkauften Stift auch einen Baum. Jeder Baum hat also einen Zwillingsbaum.
Die Audio-Dateien sind genauso hochwertig wie die der CD`s. Ihr erhaltet also Musik im Bestellwert von 255 Euro + Kugelschreiber und die Idee, den Samen eines Baumes zugesendet.
Das ganze  für nur 99 Euro inklusive Porto !!! Na, wenn das keine Waldrettungsaktion ist ?

Wir freuen uns auf Bestellungen und einen guten Kontakt mit Euch.
Es wird noch eine Weile dauern, bis wir alles im Griff haben und ein festes Team sich gefunden hat.
Aus diesem Grunde bitten wir Euch um Nachsicht für eventuelle Fehler, die uns unterlaufen mögen.

von Herzen
das Team von und mit Eloas Mín Barden

Hier könnt Ihr weiterhin oder neuerdings bestellen:

Persönlich einkaufen oder Bestellungen direkt oder telefonisch bei La Piazza Buchhandel Andreas Braun, Lippertsreuterstr. 60, 88662 Überlingen: 07551-91150  der fast alle CD`s immer vorrätig hat
Alternativ dazu bei Immergrün Versandhandel Nadja Zwecker & Annekatrin Schrecke unter:
info@immergrueneerde.de oder telefonisch 07554-2149275

Oder eben direkt über unseren Online-shop unter www.eloasminbarden.de /shop

Jens Lachenmayr
GLS-Gemeinschaftsbank e.G.
IBAN: DE05 4306 0967 0075 2413 00
BIC: GENODEM1GLS

Jens Eloas Lachenmayr – The New BArds Music
The White Room – Castletownbere
West Cork – Ireland
Phone:  soon

 

Hier noch ein Brief von Eloas:

* Baumbrief & Fest der Bäume (Ort und Zeit noch nicht bekannt)

Liebe Freunde,
ist Euch aufgefallen, dass seit Jahren stillschweigend der deutsche Wald einem beispiellosen Kahlschlag zum Opfer fällt. Das ganze wird als nachhaltige Waldwirtschaft verkauft und suggeriert mit Zahlen die hoffnungslos veraltert sind, dass immer noch mehr Bäume nachwachsen, als gefällt werden. Dieser Fake wird über GPS- Zuwachs – Messungen gerechtfertigt, die besagen, dass die Masse Holz immer noch zunimmt. Dies ist aber nur scheinbar so, weil da jeder Autobahnmittelstreifen-Strauch mitberechnet wird. Während dessen fallen die alten BAumriesen, die Erinnerungsfähigkeit unseres Landes und unserer Kultur. Und ich wette mit Euch, es dauert nicht mehr lange, dann wird ein Baumschützer in die Nähe des Totschlagwortes „Reichsbürger“ gerückt, weil da jemand rückwärtsgewandt sich darum bemüht altes Kulturgut zu erhalten.
Fakt ist, da wo die alten Bäume fallen, trocknet der Boden aus, das Grundwasser sinkt, die jungen Triebe werden von Dornen überwuchert und verlieren ihre natürliche Widerstandskraft. Genauso wie Kinder, die nicht in der Familie, sondern in Kita`s aufwachsen müßen, verkümmern auch die Jungbäume ohne ihre Eltern und Großeltern. Die alten Förster langen sich an den Kopf, wenn die jungen Absolventen der Forstwirtschafts-Fachschulen (die aus der Industrie gut mitfinanziert werden) Ihnen ihr neunmalkluges Kopfgeburten-Wirtschaftswissen ohne Verstand als der neuen Weisheit letzter Schluß verkaufen wollen. Doch die erfahrenen Forstwirte haben ihr Handwerk noch gelernt und haben mir immer wieder gesagt, „dass hier ein unwiederbringlicher Schaden entsteht, den sie nicht mehr verantworten können“.

Wer Bäume am Hang fällt, und sich wundert, dass die ganze Strasse abrutscht, hat überhaupt nichts kapiert. Wer Kahlschläge veranstaltet und weil ein paar Jungtriebe stehengelassen wurden dies als nachhaltig verkauft – lügt, weil er in Wahrheit doch nur den Wirtschaftscrash mit dem Ausverkauf der Wälder herauszögern will. Und wer alles kontrollieren will, wie die deutschen Landratsämter, (die Bauern stöhnen nur bei diesem Wort schon auf) dem ist die Undurchdringlichkeit des Waldes, die Nichteinsehbarkeit und die schattige Intimität des Waldes ein Dorn im Auge.
Sollte sich ein Systemkritiker darin verstecken wollen, wäre es mühsam ihn dort aufzuspüren.
So aber wird alles gläsern – sogar der Wald.

Viel Schaden richten auch die Versicherungsgesellschaften an, denn sie machen den Städten und Gemeinden und Privatmenschen Angst damit, dass sie den Schaden, der durch umfallende alte Bäume und morsche Äste entstehen, nicht bezahlen würden. Der Druck, der dadurch entsteht veranlasst viele zum vorauseilenden Gehorsam.

Als wir im Wald wohnten haben wir Dinge mit ansehen müssen, die sonst keiner sieht und als wir die heilige Stätte dann verlassen mussten, wurde uns vorgeworfen, wir seien ja selber schuld, wenn wir uns außerhalb des Gesetzes begeben.
Was der Förster aus Altheim alles an illegalen Dingen auf dem Kerbholz hat, dass weiß nur, wer in den Wald geht und sich nicht vertreiben läßt. Uns versucht macht man bis heute mit Strafgeldern mürbe zu machen. Erst hat man uns den Wohnort geklaut, dann hat man uns mit Geldbußen belegt, weil wir erst ein Jahr später wieder eine Postadresse unser Eigen nennen konnten und es in Deutschland eine Meldepflicht gibt. Gott sei Dank gibt es auf meiner irischen Wiese am Meer keine Meldepflicht.
Warum wurde derartig mit Kanonen auf Spatzen geschossen kann man sich ruhig mal fragen ?
Und sie hören nicht auf !
Was die ganzen Leute von den Ämtern wissen müssen, die mich fällen wollten – ich wachse an den Steinen, die mir in den Weg gelegt werden. Ein Plattenvertrag hätte mich rechtzeitig zum schweigen gebracht – jetzt interessiert mich der Mammon auch nicht mehr – ich habe zu viel erlebt, als dass ich hier noch einmal gute Mine zum bösen Spiel machen könnte.

Der Esoteriker beeilt sich hier zu sagen – das ist nur ein Spiegel Deiner selbst – alles hat mit Dir zu tun.
Ich sage, jawohl so ist es und bin unendlich traurig darüber, wenn sich jeder wegduckt und wegsieht, weil es in Wahrheit uns alle angeht, jeden einzelnen von uns !!!
Denn wir alle lieben doch die Bäume –

Auch die Iren lieben ihre Bäume, denn die haben so wenige, weil ihnen die Engländer kaum welche gelassen haben. Aus diesem Grunde lasst uns Bäume pflanzen, wann immer wir können. Wer sich mit uns zusammenschließen will, es wird gerade mit Einigen ein Verein gegründet, der das Bewusstsein für die Wald & Baumkultur stärken will.
Das diesjährige Fest der Bäume sucht dieses Jahr Jeden, und Jede, die eine Initiative, eine Idee oder Tat zur Rettung unserer Baum Schwestern und Baum Brüder mitteilen wollen. Die Römer haben die Kelten erst dann besiegt, als sie Ihnen die Bäume genommen hatten.

Wir arbeiten zusammen mit vielen Initiativen wie der Friedensbaum Stiftung, oder Plant for the Planet, und verbinden uns mit Menschen wie Erwin Thoma und Fred Hageneder und vielen anderen.
Werdet mit uns aktiv  – es geht darum den großen Krieg in einen großen Frieden zu wandeln.

Da fange ich bei mir selbst an – ich höre auf, aus meiner kleinen Sicht zu bestimmen wer Gut und Böse, Rechts oder Links, Schwarz oder Weiß, Entwickelt oder Unterentwickelt ist.

Frieden ist immer nur im Moment – der Begegnung – der Aufmerksamkeit – der Großherzigkeit – der Wahrnehmung – des Vertrauens – des Mutes – der Geistesgegenwart – der Wachheit – des Mitgefühls…

Bis zum Fest der Bäume also Euer Eloas
So schließe ich mit einem Gedicht von Albert Steffen:

Wegzehrung
Lasst uns die Bäume lieben,
Die Bäumer sind uns gut,
In ihrer grünen Trieben,
Strömt Gottes Lebensblut.
Einst wollt das Holz verhärten,
Da hing sich Christ daran,
Dass wir uns neu ernährten,
Ein ewiges Blüh’n begann.
Albert Steffen

P.s. Ich bin gerade in Deutschland und mache noch zwei schöne kleine Konzerte, eines in der Jurte einer Freundin Nähe Bodensee am 23. März und eines in Weilheim/Bayern am 25. März. Siehe unter Termine. Danach bin ich dann erst mal wieder in Irland.

  • Schreibe uns

WP-Backgrounds Lite by InoPlugs Web Design and Juwelier Schönmann 1010 Wien